##Müller-Klepper und Beuth: „Das wird ein großer Erfolg“

Rheingau-Taunus. Das neue Schülerticket, das ab 1. August in ganz Hessen gilt, findet im Rheingau-Taunus-Kreis großen Anklang. „Die Servicestelle der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft verzeichnet einen Ansturm und bearbeitet mit Hochdruck die vielen Anträge“, berichten die Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper und Peter Beuth. „Das neue Landesprojekt hat einen prima Start in unserer Region. Es wird ein Gewinn für die jungen Menschen, ihre Familien und den Öffentlichen Personennahverkehr sein. Das Ticket wird im Rheingau-Taunus ein großer Erfolg“, sind die CDU-Politiker sicher.

Für 1 Euro am Tag - 365 Euro im Jahr - können Schülerinnen, Schüler und Auszubildende aus dem Rheingau-Taunus das Ticket für Busse, Regionalzüge, Straßenbahnen, U-Bahnen und S-Bahnen in ganz Hessen nutzen. „Es ersetzt die bisherige Schülerjahreskarte Clevercard, die auf den Landkreis beschränkt war. Alle Schülerinnen und Schüler, die bisher Anspruch auf Erstattung eines ÖPNV-Tickets hatten, bekommen auch künftig ein Schülerticket gestellt“, betonten die Abgeordneten. Der Anspruch auf Kostenerstattung nach dem Hessischen Schulgesetz werde nicht verändert. Wer bislang die Kosten für seine Fahrkarte zur Schule erstattet bekomme, müsse auch weiterhin nichts zahlen. Auch freiwillig Wehrdienstleistende, Teilnehmer an einem frei¬willigen sozialen Jahr, an einem freiwilligen ökologischen Jahr oder vergleichbaren sozialen Diensten (z.B. Bundesfreiwilligendienst) sind zum Erwerb berechtigt.

„Die neue Karte hat nur gute Seiten. Sie ist günstig, einfach und macht hessenweit mobil, ohne über Tarifzonen, Waben und Anschlusstickets nachdenken zu müssen“, erklärten Müller-Klepper und Beuth. „Noch nie war Bus- und Bahnfahren für junge Leute so attraktiv wie durch dieses preiswerte Jahresticket, das auch außerhalb der Schulzeit, an den Wochenenden und in den Ferien über die Grenzen des Rheingau-Taunus-Kreises hinweg gilt.“ Auf dem Weg in die Schule, zu Treffen mit Freunden, zum Schwimmbad oder zu anderen Veranstaltungen, ob innerhalb oder außerhalb der Schulzeiten und Ferien - für 365 Euro im Jahr könne nun das ÖPNV-Netz von Bussen und Bahnen in Hessen genutzt werden. Das Angebot ende nicht an der Landkreisgrenze und sei damit bundesweit einmalig. Die bisherige Clevercard im Rheingau-Taunus habe 370 Euro gekostet. „Das Schülerticket ist nicht nur günstiger, sondern bietet auch wesentlich mehr Leistung, weil die räumliche Gültigkeit auf ganz Hessen ausgedehnt ist.“

Die neue Karte sei darüber hinaus von Vorteil für die Familien. Sie entlaste Eltern nicht nur im Portemonnaie, sondern auch im Zeitbudget, denn manche Autofahrt im „Elterntaxi“ werde überflüssig. Auch trage sie zu Klimaschutz und Verkehrssicherheit bei und erschließe Bussen und Bahnen neue Nutzer. „Den jungen Leuten wird ermöglicht, selbstständig und sicher unterwegs zu sein. Sie erfahren den ÖPNV dann als einfache und verlässliche Alternative zum eigenen Auto oder zum Elterntaxi“, so Müller-Klepper und Beuth. So würden die Mobilität und zugleich der Öffentliche Personennahverkehr gestärkt.
Das Land stelle in der dreijährigen Erprobungsphase 20 Millionen Euro pro Schuljahr zur Verfügung, um etwaige Verluste der Verkehrsverbünde auszugleichen. Hessenweit können rund 840.000 Schüler und Auszubildenden von dem Angebot profitieren.

« Zum Jumelage-Jubiläum in den Landtag - 45 Jahre lebendige Partnerschaft zwischen Oingt und Presberg Mittel für Musica sacra »