Schlangenbad-Hausen v.d.H. Aus dem Hessischen Investitionsfonds, mit dem das Land Verbesserungen in der Infrastruktur vor Ort unterstützt, gibt es eine Finanzhilfe für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Hausen v.d.H. Wie die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper mitteilt, erhält die Gemeinde Schlangenbad für diesen Zweck ein kostengünstiges Darlehen über 400.000 Euro.

„Diese Mittel erleichtern die Verwirklichung des Vorhabens. Sie ergänzen die Investitionshilfen von Bund und Land, die Schlangenbad über das Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) in einer Höhe von 177.844 Euro zur Verfügung stehen, sowie die Unterstützung in Höhe von 8,37 Millionen Euro, die durch das Kommunale Schutzschirmprogramm bereitgestellt wurde“, erklärte die CDU-Politikerin.

Die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Hausen gehört zu den hessenweit 126 Vorhaben, die von der Landesregierung in diesem Jahr mit einer Gesamtsumme von 135 Millionen Euro gefördert werden. „Davon gehen für zehn Projekte insgesamt 4,43 Millionen Euro in den Rheingau-Taunus“, so Petra Müller-Klepper.

Bereits in den vergangenen sechs Jahren habe die Region durch Hilfen in Höhe von insgesamt 9,55 Millionen Euro vom Investitionsfonds profitiert. Auch Schlangenbad sei 2015 mit einem Darlehen über 100.000 Euro gefördert worden. Hinzu kämen für die Kommunen im Rheingau-Taunus die Fördermittel in Höhe von 17,16 Millionen Euro aus KIP I, 13,67 Millionen Euro aus KIP II und 195,4 Millionen Euro aus dem Kommunalen Schutzschirmprogramm.

„Alle diese Gelder gab und gibt es zusätzlich zu den jährlich fließenden Mitteln aus dem Kommunalen Finanzausgleich, der aktuell eine Rekordhöhe erreicht“, betonte die Abgeordnete. Die finanzielle Ausstattung von Schlangenbad sei durch die KFA-Neustrukturierung verbessert worden, was sich 2016 in einer Gesamt-Zuweisung von 1,75 Millionen Euro niedergeschlagen habe. Allein die Neuregelung des Bäderpfennigs habe der Gemeinde ein Plus von 40.000 Euro beschert. Das Land unternehme größte Anstrengungen, um die Finanzsituation der Kommunen zu konsolidieren, zu stabilisieren und Gestaltungsspielraum für Investitionen zu eröffnen.

« Unterstützung für Weinbaubetriebe - Programm zur Steigerung von Wettbewerbsfähigkeit und Qualität novelliert "Wiederbestockung von Weinbergsbrachen erleichtern statt behindern" »