Rheingau-Taunus. Für den Rheingau stehen in diesem Jahr aus dem LEADER-Programm voraussichtlich 290.000 Euro für Projekte der Regionalentwicklung zur Verfügung. Für die LEADER-Region Taunus, die aus den 10 Kommunen im Untertaunus sowie den Hochtaunusgemeinden Glashütten, Schmitten und Weilrod besteht, beträgt das Planungsbudget 2019 375.000 Euro. Dies haben die Landtagsabgeordneten Petra Müller-KIepper und Peter Beuth von Umweltministerin Priska Hinz erfahren.

„Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wird wie in den Vorjahren den beiden lokalen Aktionsgruppen, die das Programm vor Ort umsetzen, die Bewilligungskontingente zuweisen. Hierdurch fließt eine Gesamtsumme von 665.000 Euro an EU- und Landesmitteln in unsere Region“, erklärten die CDU-Politiker. Erfreulich sei, dass die Planungsbudgets frühzeitig bekannt seien. „Dadurch besteht Planungssicherheit über den finanziellen Rahmen, der ausgeschöpft werden kann.“.

Für die gesamte Förderperiode 2014-2020 ist für den Rheingau eine Fördersumme von 1,92 Millionen Euro vorgesehen. Für den Taunus steht bis 2020 ein Gesamtbudget von 1,718 Millionen Euro bereit. Für den Rheingau sind bereits gut 70 Prozent des Förderbudgets für Vorhaben bewilligt und genutzt worden, im Taunus wurde es schon zu 75 Prozent ausgeschöpft. „Mit den Geldern der EU und des Landes ist ein Schub in der Regionalentwicklung ausgelöst worden. LEADER wirkt im Rheingau-Taunus vielfältig mit einem bunten Strauß von Projekten“, ziehen Müller-Klepper und Beuth eine positive Zwischenbilanz. Es würden neue Ideen entwickelt und umgesetzt. Zudem könnten Projekte, die wegen fehlender Finanzmittel „auf Halde“ lagen, Wirklichkeit werden.

Fördermittel für 57 Vorhaben bereits bewilligt
Die beiden Budgets 2019 sind nach Ansicht der Abgeordneten eine gute Grundlage, um den Prozess der Regionalentwicklung im Rheingau und Taunus fortzusetzen und zu verstetigen. Insgesamt seien bisher 57 Vorhaben – 30 im Rheingau mit 1.349.197 Euro, 27 im Taunus mit 1.283.687 Euro – von Land und EU gefördert worden. Darunter sei als gebietsübergreifendes Projekt das „Premiumwandern im Wispertaunus“. Es werde gemeinsam von beiden Regionen umgesetzt, sei sowohl in der Zuwendungsliste für die Region Taunus wie für die Region Rheingau zu finden und mit einer Gesamtsumme von 241.774 Euro ein Förderschwerpunkt. Ebenso seien in den Bewilligungen die Kosten für die Grundlage und die Durchführung des LEADER-Programms – die Erstellung der Regionalen Entwicklungskonzepte, das Regionalmanagement und die Öffentlichkeitsarbeit – enthalten.

„Durch den großen Einsatz der beiden Vereine Regionalentwicklung Rheingau und Regionalentwicklung Taunus, die als Lokale Aktionsgruppen die Federführung innehaben, und des Regionalmanagements, das sie unterstützt, läuft die Planung und Umsetzung von LEADER in unserer Region engagiert und vorbildlich“, loben Müller-Klepper und Beuth. Die Struktur mit den Vereinen in der Führung und Verantwortung habe zu der erhofften intensiveren Inanspruchnahme des Programms geführt, nachdem man mit ihm in der vorherigen Förderperiode erste Erfahrungen habe sammeln können.

Die Abgeordneten dankten den Mitgliedern der Vereine Regionalentwicklung Rheingau und Taunus für ihr großes ehrenamtliches Engagement. Mit der Umsetzung des jeweiligen Regionalen Entwicklungskonzepts erfülle man einen anspruchsvollen und arbeitsintensiven Auftrag, der von der Festsetzung der Förderprioritäten über die Beschlussfassung und Begleitung der Förderprojekte bis hin zur Organisation des regionalen Dialogs reiche. Dem hauptamtlichen Regionalmanagement komme mit der Beratung und Unterstützung der Antragsteller eine Schlüsselrolle zu. Es sei hoch motiviert am Werk. „Die Region ist beim Managen des Förderprozesses gut aufgestellt“, so die CDU-Politiker.

„Ziel all dieser Anstrengungen ist es, unsere Region als attraktiven Lebensraum weiter zu entwickeln und die Lebensqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner zu erhalten, indem kulturelle, soziale und wirtschaftliche Potentiale eigenverantwortlich und nachhaltig mobilisiert werden. Diese Zukunftschance wird genutzt“, so Müller-Klepper und Beuth. Sie plädieren dafür, dass Rheingau und Untertaunus sich auch künftig diese Chance erschließen und sich beide für die nächste Förderperiode des LEADER-Programms bewerben.

Im Rheingau wurden Fördermittel für die folgenden Vorhaben bewilligt:

  • Erstellung Regionales Entwicklungskonzept (REK) ...................20.800 Euro
  • Planung und Einrichtung Rheingauer Klostersteig .................... 41.197 Euro
  • Weiterentwicklung Dachmarke „Kulturland Rheingau“ .............103.582 Euro
  • Café Bistro mit Regionalprodukten/Info-Service in Kiedrich........25.000 Euro
  • Umbau Weinprobierstand Martinsthal ........................................25.000 Euro
  • Mobile Infobox Stadt Eltville .......................................................20.391 Euro
  • Sanierung Kneipp-Anlage Rauenthal .........................................13.682 Euro
  • Sanierung denkmalgeschützte Anlegestelle in Lorch ...............116.215 Euro
  • Beschilderung und Ausbau Weinlehrpfad Geisenheim ............... 8.040 Euro
  • IKZ REBEN (interkommunale Zusammenarbeit Rheingauer
    Engagement für ein bürgerschaftliches und ehrenamtliches
    Netzwerk) .................................................................................. 87.750 Euro
  • Ausbau der Energie-Verbraucherberatung ..................................2.952 Euro
  • Machbarkeitsstudie Projekt Historischer Weinbau ...................... 7.500 Euro
  • Dachmarke Rheingau: Umsetzung, Schnittstellenkoordinator ...65.000 Euro
  • Soziales Familiennetzwerk Rheingau SOFA ............................. 16.824 Euro
  • Umbau Kelterhalle Brentanohaus zur Touristinfo ...................... 36.807 Euro
  • Veranstaltungslocation/Vinothek Walluf ...................................... 7.746 Euro
  • Einrichtung Technikberatungsstelle „AAL“ in Geisenheim ........ 13.190 Euro
  • Relaunch Wanderwege Rüdesheim .......................................... 21.700 Euro
  • Premiumwandern Wispertaunus Umsetzung Rheingau ........... 86.460 Euro
  • Erlebnisshop „Draiser Hof“ Erbach ........................................... 44.979 Euro
  • Sanierung Werkerbrunnen Lorch .............................................. 61.987 Euro
  • Weinhistorische Plattform ......................................................... 15.000 Euro
  • Gutenbergweg Eltville ............................................................... 28.080 Euro
  • Website Drosselgasse ................................................................ 4.375 Euro
  • Imagefilm Rheingau .................................................................. 26.975 Euro
  • Naturparkführer ........................................................................... 3.674 Euro
  • Laufende Kosten für die Förderregion Rheingau .................... 424.999 Euro
  • Binnenmarketing ......................................................................... 6.750 Euro
  • Binnenmarketing Phase II ........................................................... 3.605 Euro
  • Dachmarke Rheingau: Kommunikationsstrategie ....................... 8.937 Euro

Der Förderregion Taunus wurden Mittel für die folgenden Vorhaben bewilligt:

  • Erstellung Regionales Entwicklungskonzept (REK) .................. 26.251 Euro
  • Planung Premiumwandern im Wispertaunus ............................ 41.774 Euro
  • Erstellung einer Aartalkonzeption ............................................. 51.738 Euro
  • Digitalisierung/Wiedereröffnung Kino Bad Schwalbach ............ 28.694 Euro
  • Ausbau der Energie-Verbraucherberatung ................................. 2.913 Euro
  • Touristische Vermarktungsstrategie Bad Schwalbach ............ 126.050 Euro
  • Erstellung Naturparkkonzept/-planung Rheingau-Taunus ........ 31.836 Euro
  • Erarbeitung innerstädtischer Entwicklungspotentiale Schmitten 5.010 Euro
  • Premiumwanderweg „Via Mattiacorum“ Taunusstein ................. 7.000 Euro
  • Mehrgenerationentreffpunkt „Naurother Treffpunkt“ ................... 6.203 Euro
  • Sanierung Nebengebäude zum Einrichten einer Brennerei ..... 24.038 Euro
  • Premiumwandern Wispertaunus Umsetzung Taunus ............. 113.540 Euro
  • Veranstaltung Wirtschaftsdialog ............................................... 10.957 Euro
  • Bildungstouren „Lern Deinen Taunus kennen“ ......................... 34.481 Euro
  • Äppler AG Niedermeilingen Reaktivierung Kelterhaus ............... 7.999 Euro
  • Machbarkeitstudie Burg Hohenstein ......................................... 17.647 Euro
  • Geburtshaus Idstein Neugestaltung .......................................... 10.376 Euro
  • Erschließungskonzept Kirchenruine Landstein ......................... 14.844 Euro
  • Gründerbetreuung Heidenrod ................................................... 62.676 Euro
  • Hofladen Kreuzhecker Hof Waldems-Bermbach ...................... 65.205 Euro
  • Schmittener Wichtel Panoramaweg .......................................... 35.029 Euro
  • Gründerzentrum Taunusstein .................................................. 200.000 Euro
  • Heuhotel Archehof Oberauroff .................................................. 25.000 Euro
  • Naturparkführer ......................................................................... 12.789 Euro
  • Ausbau Freie Schule Untertaunus ............................................ 45.000 Euro
  • Laufende Kosten Regionalmanagement ................................. 269.325 Euro
  • Öffentlichkeitsarbeit ..................................................................... 7.312 Euro

« Alternativtrasse dringend erforderlich Land fördert Familienzentren im Kreis »