Rheingau. Der Rheingau, seine Winzer und sein Wein waren zu Gast in Brüssel. Das Hessische Weinfest 2018, das von der Landesregierung veranstaltet wurde, bot eine hervorragende Plattform, um die Region und ihre Rebensäfte zu präsentieren. Weingüter und Weinmajestäten nutzten – unterstützt von der Landespolitik - die Chance, um bei der großen Gästeschar für das Weinanbaugebiet zu werben.

Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister eröffnete mit der Rheingauer Weinprinzessin Sophie Egert, der Hallgartener Weinkönigin Annika Walther und der Geisenheimer Weinprinzessin Leonie Lippert das Fest. Mit von der Partie war Petra Müller-Klepper, die Rheingauer Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Europaausschusses des Hessischen Landtags. Die gesellige Verkostung wurde von den Weingütern Allendorf, Belz, Jonas, Koegler, Meine Freiheit, Georg-Müller-Stiftung, Balthasar Ress, den Hessischen Staatsweingütern und der Sektkellerei Ohlig mitgestaltet. Die Bergstraße war durch die Bergsträsser Winzer eG vertreten.

Hessischen und insbesondere Rheingau Wein zu genießen und zu feiern, hat in Brüssel mittlerweile Tradition. Das Hessische Weinfest fand bereits zum 13. Mal statt und hat sich zu einem Publikumsmagneten entwickelt. In der Vertretung des Landes Hessen bei der EU nahmen am Festabend über 1.000 Gäste teil, darunter EU-Kommissar Günther Oettinger und Martin Kotthaus, der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Belgien.

« „Vorlesen fördert Entwicklung“ Vias-Direktverbindung startet ab Eltville »