Rheingau. Die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper hat sich angesichts der Mitteilung von Hessen Mobil, dass der Bahnübergang im Zuge der B 42 am Rüdesheimer Bahnhof erst nach der Bundesgartenschau (BUGA) 2029 im Welterbe Oberes Mittelrheintal beseitigt werden soll, erneut wegen des Bauprojekts an den Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier gewandt. Sie bittet in ihrem Schreiben den Regierungschef um Unterstützung, dass dem Projekt höchste Priorität zukommt, es beschleunigt vorangebracht und vor Beginn der BUGA im Jahr 2029 durchgeführt und abgeschlossen wird.

„Wenn die schwierige Verkehrssituation in Rüdesheim am zentralen Knotenpunkt vor Veranstaltungsbeginn nicht gelöst wird, ist das Chaos vorprogrammiert“, verdeutlicht die CDU-Politikerin in ihrem Schreiben an den Regierungschef. Es drohe eine Verschärfung am ohnehin problematischen Nadelöhr und damit am Eingangstor der Großveranstaltung. Die Durchführung der BUGA werde dadurch massiv beeinträchtigt, die Lenkung der zu erwartenden Besucherströme aus dem Rhein-Main-Gebiet ein Riesenproblem. „Dies kann zu einem Risiko für das Gelingen der BUGA werden und alle Bemühungen, mit der Großveranstaltung unsere Region aufzuwerten und attraktiver zu machen, konterkarieren.“

Damit die BUGA im Mittelrheintal ein Erfolg werden könne, müssten die Rahmenbedingungen stimmen. Hierzu gehöre auch die erforderliche Verkehrsinfrastruktur, damit die Menschen an den Ort des Geschehens kommen könnten und nicht durch endlose Staus behindert und abgeschreckt würden. „Um dies sicherzustellen, muss das Rüdesheimer Verkehrsproblem rechtzeitig gelöst sein, ehe die BUGA beginnt“, betonte Petra Müller-Klepper.

Die Abgeordnete hofft erneut auf ein offenes Ohr beim Ministerpräsidenten. Er kenne die äußerst problematische Verkehrssituation in Rüdesheim aus eigener Anschauung. Zudem sei er von der BUGA als Entwicklungschance für die Region überzeugt und habe durch seinen persönlichen Einsatz dafür gesorgt, dass sich das Land an der Veranstaltung beteiligen und mit der beachtlichen Fördersumme von 6,3 Millionen Euro einbringen werde.

Petra Müller-Klepper hatte sich bereits im vergangenen Jahr an den Ministerpräsidenten gewandt und gebeten, eine zeitliche Überschneidung der Baumaßnahme mit der BUGA zu verhindern. Er hatte das Anliegen aufgegriffen, Hessen Mobil um Beschleunigung der Planung gebeten und sich zuversichtlich geäußert, dass eine Umsetzung der Maßnahme vor Beginn der BUGA erfolgen kann.

Die Abgeordnete hat Bouffier mit dem Schreiben über die aktuelle Entwicklung informiert. Hessen Mobil habe in einem Jour-Fixe-Gespräch mit der Stadt Rüdesheim angekündigt, dass nach dem Variantenvergleich, der in diesem Jahr erfolgen soll, der konkrete Planungsauftrag des Bundes wahrscheinlich im Laufe des Jahres 2020 erfolgen werde. Die Planungsphase sei vor der BUGA 2029 endgültig abgeschlossen, die tatsächliche Ausführung erfolge aber erst nach der BUGA, so Hessen Mobil. „Die von Ihnen erbetene Beschleunigung sollte zur Folge haben, dass die Baumaßnahme vor der BUGA stattfindet und nicht auf den Zeitraum nach Durchführung der Veranstaltung verschoben wird“, unterstreicht die Abgeordnete in ihrem Brief an den Ministerpräsidenten.

« „Meilenstein für Sicherung des Klinikstandorts Rüdesheim“ Land fördert Ausbildungsplätze für Hauptschüler »