Rheingau-Taunus. Das Land legt ein Sofortprogramm auf, um gemeinnützigen Vereinen in allen Bereichen – ob Sport, Kunst, Kultur, Soziales, Umwelt oder Natur - durch die Corona-Krise zu helfen. „Vereine im Rheingau-Taunus, die durch die Pandemie in ihrer finanziellen Existenz bedroht sind, können jeweils bis zu 10.000 Euro beantragen. Die finanziellen Mittel werden helfen, existenzielle Nöte abzuwenden und die wichtige Arbeit vor Ort über die Krise hinaus zu sichern“, erklärte die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper.

Die weltweite Pandemie könne auch für die örtlichen Vereine eine Gefahr darstellen. „Laufende Betriebskosten, finanzielle Ausfälle durch wegbrechende Veranstaltungen und Aufnahmestopps bei der Mitgliederentwicklung können zu großen Herausforderungen werden. Da greifen die Soforthilfen des Landes direkt vor Ort“, so Petra Müller-Klepper. Ausgelagerte Geschäftsbetriebe von hauptamtlich geführten Vereinen könnten darüber hinaus bereits unternehmerische Hilfen des Bundes in Anspruch nehmen, bei klassischen Idealvereinen bestehe jedoch noch eine gewisse Unsicherheit.

Die Vereine und das Ehrenamt seien wesentliche Elemente der Zivilgesellschaft und stärkten den Zusammenhalt und die Solidarität im Land. „Dies ist gerade in der Corona-Pandemie besonders wichtig, wenngleich der normale Betrieb von Sport, Kunst und Kultur und auch in allen anderen gesellschaftlichen Bereichen zurzeit nicht oder nur eingeschränkt möglich ist. Um gut durch diese schwierige Zeit zu kommen, ist das neue Landesprogramm eine wichtige Hilfestellung“, betonte die Abgeordnete.

Die Soforthilfe ist ab dem 1. Mai 2020 beim jeweils zuständigen Ministerium zu beantragen, der Antrag ist unter www.hessenlink.de/vereine abrufbar.

Gemeinnützige Sportvereine stellen den Antrag beim Hessischen Ministerium des Innern und für Sport unter corona-vereinshilfe@sport.hessen.de corona-vereinshilfe@sport.hessen.de

Gemeinnützige Vereine aus dem Kunst- und Kulturbereich erreichen das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst können ihren Antrag an corona-vereinshilfe@kultur.hessen.de corona-vereinshilfe@kultur.hessen.de richten.

Vereine, Initiativen und Organisationen aus allen anderen gesellschaftlichen Bereichen richten ihre Anträge direkt über die Adresse corona-vereinshilfe@umwelt.hessen.de corona-vereinshilfe@umwelt.hessen.de an das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie das Hessische Ministerium für Soziales corona-vereinshilfe@hsm.hessen.de corona-vereinshilfe@hsm.hessen.de

« Innovative Energiekonzepte gesucht Land fördert Chorbuben im Suttonjahr »