Rheingau-Taunus. Das Land hat mit dem Corona-Förderprogramm „Ins Freie!“ die Freilichtkino-Saison 2021 im Rheingau-Taunus und damit Kultur trotz der Pandemie ermöglicht. Diese positive Bilanz ziehen die Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper und Peter Beuth.

„Mit insgesamt 30.400 Euro wurden 32 Veranstaltungen an sechs Spielorten im Kreisgebiet gefördert und somit kulturelle Highlights geschaffen. Der Open-Air-Sommer, auf den wir wegen der Pandemielage gesetzt haben, ist im Rheingau-Taunus vielfältig gelebt worden – auch wenn das Wetter nicht immer mitgespielt hat“, betonten die Abgeordneten.

Bad Schwalbach, Eltville, Idstein, Oestrich-Winkel, Taunusstein und Waldems waren beim „SommerWanderKino Hessen 2021“ mit von der Partie. „Unter diesem Titel haben die Kommunen in Zusammenarbeit mit den Kinos der Region sowie dem Film- und Kinobüro Hessen e.V. die Filmvorstellungen unter freiem Himmel organisiert.“ Die CDU-Politiker dankten insbesondere den Betreibern der Filmtheater in Bad Schwalbach, Geisenheim und Idstein, dass sie sich dieser Herausforderung gestellt haben.

Die Mittel aus dem Landesprogramm seien für die technische Durchführung der Freilichtkino-Veranstaltungen, den Kinoaufwand und die Infrastruktur geflossen. Mit weiteren 39.800 Euro habe das Land das Kino Bad Schwalbach bei der Anschaffung von mobiler LED-Leinwand, Tonanlage sowie Bestuhlung unterstützt.

Ebenso erfolgreich wie der Kinosommer seien die fünf Open-Air-Kulturprojekte im Rheingau-Taunus gewesen, die das Land mit 390.434 Euro im Rahmen des Kulturpakets II gefördert habe: das Rheingau Musik Festival, der Kultursommer Bad Schwalbach, Open Air Heidenrod, der Kultursommer im Burggarten der Brömserburg Rüdesheim und „Draußen spielt die Musik“ in der Alten Schule Stephanshausen.

„Die Unterstützung beim Aufbau neuer bzw. der Erweiterung bestehender Open-Air-Veranstaltungsformate hat den Neustart ermöglicht, den die Kulturschaffenden, Dienstleister und das Publikum ersehnt haben. Dies zeigt: die Hilfsprogramme des Landes, die aus dem von CDU und Grünen eingerichteten Sondervermögen finanziert werden, kommen im Rheingau-Taunus an“, so die Abgeordneten.

« Mittel für Tennisanlage Mittel für Grainger-Grabmal »