Schlangenbad-Georgenborn. Aus dem Hessischen Investitionsfonds, mit dem das Land Verbesserungen in der Infrastruktur vor Ort unterstützt, gibt es eine Finanzhilfe für den zweiten und dritten Bauabschnitt der Sanierung der Turnhalle in Georgenborn. Wie die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper mitteilt, erhält die Gemeinde Schlangenbad für diesen Zweck ein kostengünstiges Darlehen über 300.000 Euro.

„Diese Mittel erleichtern insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise und ihrer immensen Auswirkungen auch auf die Kommunalfinanzen die Verwirklichung des Vorhabens. Im ersten Bauabschnitt ist bereits 2018 die Erneuerung der Deckenverkleidung in der Halle mit einem Landeszuschuss in Höhe von 50.000 Euro aus dem Förderprogramm ‚Sportland Hessen‘ unterstützt worden“, erinnerte die CDU-Politikerin.

Das Darlehen habe einen festgeschriebenen verbilligten Zinssatz. „Es ergänzt die Investitionshilfen von Bund und Land, die Schlangenbad über das Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) in einer Höhe von 177.844 Euro zur Verfügung stehen, die Unterstützung in Höhe von 8,37 Millionen Euro, die durch das Kommunale Schutzschirmprogramm bereitgestellt wurde, und die Mittel in Höhe von 833.333 Euro, die aus der HESSENKASSE in die Gemeinde fließen“, erklärte die Abgeordnete.

Die Turnhallen-Sanierung in Georgenborn gehöre zu den hessenweit 108 Vorhaben, die 2020 von der Landesregierung aus dem Investitionsfonds mit insgesamt 156,8 Millionen Euro gefördert werden. „Davon gehen für acht Projekte insgesamt 4.072.000 Euro in den Rheingau-Taunus“, hat Petra Müller-Klepper von Finanzminister Michael Boddenberg erfahren.

Bereits in den vergangenen neun Jahren habe die Region durch Hilfen in Höhe von insgesamt 19,6 Millionen Euro vom Investitionsfonds profitiert. Auch Schlangenbad sei bereits 2019 und 2018 mit insgesamt 1,3 Millionen Euro für den Ausbau der Kita in Hausen gefördert worden. „Alle diese Gelder gab und gibt es zusätzlich zu den jährlich fließenden Mitteln aus dem Kommunalen Finanzausgleich, der aktuell eine Rekordhöhe erreicht“, betonte die Abgeordnete. Die finanzielle Ausstattung von Schlangenbad sei durch die KFA-Neustrukturierung verbessert worden. Das Land unternehme größte Anstrengungen, um die Finanzsituation der Kommunen zu konsolidieren, zu stabilisieren und Gestaltungsspielraum für Investitionen zu eröffnen.

« Finanzhilfe für Wiesental-Aufwertung und Feuerwehr Eltville Erzieherausbildung: Duales Modell im Kreis etablieren »