Schlangenbad-Niedergladbach. Die Sanierung der Landesstraße 3035 zwischen Niedergladbach und der Wisperstraße (L 3033) geht dem Ende entgegen. „Die Arbeiten sind im Zeitplan und sollen voraussichtlich Ende November 2020 abgeschlossen werden“, hat die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper auf ihre Anfrage von Hessen Mobil erfahren.

Die Bauarbeiten waren Anfang Juli gestartet. „Seitdem wird die Fahrbahndecke auf einem Abschnitt von 2,7 Kilometer Länge erneuert“, so die Abgeordnete. Stellenweise sei zusätzlich eine Hangsicherung erfolgt. Längs- und Querrisse in der Fahrbahn hätten die Maßnahme erforderlich gemacht.

„Auch der Kostenplan wird eingehalten“, teilt Petra Müller-Klepper mit. Es werden zwischen 2,1 und 2,2 Millionen Euro für die Maßnahme aufgewendet. „Die Finanzierung erfolgt aus der ‚Sanierungsoffensive Landesstraßenbau‘, aus der seit 2016 bereits 20,2 Millionen Euro für 18 Maßnahmen in den Rheingau-Taunus geflossen sind.“ Der Rheingau-Taunus profitiere massiv von dem Programm. Es sei geplant, dass bis zum Jahr 2025 weitere 53 Sanierungsprojekte im Kreisgebiet verwirklicht und hierfür aus dem Programm 43 Millionen Euro eingesetzt werden.

Darunter befinden sich nach den Worten der Abgeordneten auch fünf weitere Maßnahmen an der Landesstraße 3035, für die insgesamt 4,62 Millionen Euro veranschlagt würden. So soll sie in den Ortsdurchfahrten von Hausen, Niedergladbach, und Dickschied grundhaft erneuert werden. Ebenso sei die grundhafte Erneuerung zwischen Dickschied und Hilgenroth sowie zwischen dem Abzweig der L 3033 und Dickschied vorgesehen.

Vorschaubild:
Copyright: CDU Deutschlands

« Corona-Hilfe: Mittel für zusätzliche Busse „Unsere Schule 2030“ - Kreativwettbewerb für mehr Nachhaltigkeit »