Heidenrod-Springen. Das Land Hessen unterstützt die Restaurierung der Macrander-Orgel in der Evangelischen Kirche in Springen. Wie die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper von Angela Dorn, der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst, erfahren hat, sind für das Vorhaben 20.000 Euro vom Landesamt für Denkmalpflege bewilligt worden. „Die Gelder stammen aus dem Orgelprogramm 2020. Mit der Bewilligung unterstreicht das Land die Bedeutung dieser historischen Orgel für die hessische Orgellandschaft – sie ist eine Kostbarkeit“, erklärte die CDU-Politikerin.

Es handele sich um ein wertvolles Instrument aus dem Jahr 1710, das ursprünglich für die Evangelische Kirche in Frankfurt-Rödelheim gebaut worden war und 1872 nach Springen versetzt wurde. „Johann Friedrich Macrander war ein renommierter Orgelmacher in Frankfurt. Von ihm sind jedoch nur noch wenige Instrumente erhalten. Die Orgel in Springen zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Originalsubstanz aus“, erläuterte die Abgeordnete.

Die Kosten für die Restaurierung, die unmittelbar bevorstehe, seien mit 160.000 Euro veranschlagt. Die Finanzierung sei gesichert. Neben dem Land beteilige sich der Bund mit 80.000 Euro aus seinem Denkmalschutzsonderprogramm. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz steuere voraussichtlich 30.000 Euro, die Landeskirche Hessen und Nassau 15.000 Euro bei. Hinzu kämen Eigenmittel der Kirchengemeinde.

„Die Orgel in Springen ist eines der Hauptprojekte, die in diesem Jahr aus dem Orgelprogramm des Landes gefördert werden. Ein Fünftel des Gesamtvolumens von 100.000 Euro werden für das Projekt bereitgestellt“, so Petra Müller-Klepper. Das Programm werde hälftig vom Land und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen finanziert. In den Vorjahren seien bereits mehrere Orgelrestaurierungen im Rheingau-Taunus, beispielsweise in Hohenstein, Heftrich, Bärstadt und Assmannshausen, unterstützt worden. Das Orgelprogramm existiere seit 2001. Seitdem seien ca. 150 Restaurierungen gefördert worden, um die historische Orgellandschaft Hessens zu erhalten.

« Der neue Wahlkreisbrief ist da Wahlkreisbrief Juni 2020 »