Schlangenbad/Heidenrod. Das Land fördert im Rheingau-Taunus die Umrüstung weiterer Flutlichtanlagen auf LED-Technik. Wie die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper mitteilt, hat das Innenministerium für diesen Zweck Zuwendungen für die Sportanlagen in Hausen v.d.H. und in Niedermeilingen bewilligt. „Das Land übernimmt bei beiden Projekten rund ein Viertel der Kosten“, so die CDU-Politikerin.

Für die neue Beleuchtung in Hausen, die vor kurzem installiert worden ist, stellt das Land 8.200 Euro bereit. „Es unterstützt damit die Eigeninitiative und das Gemeinschaftsprojekt der Schlangenbader Sportvereine, die den Platz nutzen – der Hausener Sportverein 1962, die SG 1956 Wambach, der FC Bärstadt, der FC Gladbach und der JFV Schlangenbad 2019“, erläuterte Petra Müller-Klepper.

Durch einen neuen Nutzungsvertrag, den Bürgermeister Marco Eyring auf den Weg gebracht habe, werde das Nutzungsrecht der Anlage für die fünf Vereine auf 25 Jahre verlängert. „Dies ist Voraussetzung für die Förderung, damit die Nachhaltigkeit der Verwendung der Gelder sichergestellt ist“, so die Abgeordnete. Die Gemeinde werde weiterhin die mit dem Betrieb der Sportanlage verbundenen Kosten übernehmen.

Die Sportgemeinschaft Nieder-/Obermeilingen 1951 hat für die Umrüstung der Flutlichtanlage auf ihrer Sportanlage, die auch vom JFV Heidenrod 2016 genutzt wird, eine Landeszuwendung in Höhe von 5.700 Euro erhalten. „Die Investition rechnet sich, da aufgrund des hohen Energiespar-Potentials die Stromkosten voraussichtlich um 56 Prozent reduziert werden können“, betonte Petra Müller-Klepper.

Die Umrüstung auf hochwertige LED-Flutlichter sei sowohl in Hausen wie in Niedermeilingen ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Zugleich werde die Beleuchtungsqualität deutlich verbessert. „Das Land gibt Schützenhilfe für die Modernisierung von Anlagen, die in die Jahre gekommen, aufgrund des hohen Stromverbrauchs kostenintensiv und störanfällig sind und noch dazu nicht über ausreichende Leuchtkraft verfügen“, erklärte die CDU-Politikerin. Sie wies darauf hin, dass vor kurzem auch die LED-Umrüstung der Flutlichtanlagen auf den Sportplätzen in Walluf, Winkel und Hallgarten gefördert wurde.

Die beiden Landeszuwendungen für Schlangenbad und Heidenrod fließen aus dem Programm „Weiterführung der Vereinsarbeit“. „Aus diesem Topf können bei Nachweis einer besonderen finanziellen Belastung durch erforderliche Instandsetzungs- oder Ersatzmaßnahmen oder für die Anschaffung von langlebigen Sportgeräten Mittel zur Verfügung gestellt werden“, erläuterte Petra Müller-Klepper. „Die Bewilligungen zeigen: die Sportförderung des Landes kommt in unserer Region spürbar an. In den letzten fünf Jahren sind aus den diversen Programmen Fördermittel in Höhe von über 3,75 Millionen Euro in den Rheingau-Taunus gegangen.“

Vorschaubild: CDU / Markus Schwarze

« Im Wechsel zwischen Hochschule und Betrieb Mehr Mittel für Kita-Ausbau im Kreis »