Rheingau/Rüdesheim. Das Land stärkt erneut den Katastrophenschutz im Rheingau-Taunus. Wie die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper mitteilt, ist die Freiwillige Feuerwehr Rüdesheim mit einem Abrollbehälter Starkregen ausgestattet worden. „Das Land hilft mit diesem speziellen Gerät, den Hochwasserschutz im Rheingau zu verbessern. Die Folgen von Starkregenereignissen können effektiver bewältigt werden“, erklärte die CDU-Politikerin.

Der Abrollbehälter verfüge über eine Sandsack-Füllmaschine, einen Stromerzeuger 30kVA und 6.000 Sandsäcke sowie weitere feuerwehrtechnische Geräte zur Beleuchtung. Die Sonderausstattung habe einen Gesamtwert von 130.000 Euro. Petra Müller-Klepper hatte jüngst bei einem Besuch des Technischen Hilfswerks in Geisenheim, wo die Sandsack-Füllmaschine untergebracht ist, Gelegenheit, die Sonderausstattung in Augenschein zu nehmen. „Es stehen nun in allen hessischen Landkreisen und kreisfreien Städten an Rhein und Main insgesamt neun dieser leistungsfähigen Sondereinsatzmittel auf Abrollbehältern der Feuerwehr zur Verfügung“, erläuterte die Abgeordnete.

Petra Müller-Klepper wies darauf hin, dass der Feuerwehr Rüdesheim bereits im Jahr 2018 ein Abrollbehälter Lösch-Wasser-Versorgung (AB-LWV) in einem Gesamtwert von rund 400.000 Euro übergeben wurde. Vor wenigen Monaten erhielt die Feuerwehr Bad Schwalbach einen Abrollbehälter Starkregen im Gesamtwert von 160.000 Euro. „Hessen macht mit zahlreichen neuen Fahrzeugen und neuen Materialien den Katastrophenschutz fit für das neue Jahrzehnt. Er ist nicht nur technisch, sondern auch durch den engagierten Einsatz der vielen Ehrenamtlichen auf einem hohen Niveau, die für diese wertvolle Arbeit Dank und Anerkennung verdienen“, so die Abgeordnete.

« „Das war ein tolles Erlebnis“ - Rheingauer Schüler trafen Bouffier 2,1 Millionen Euro für Dorfentwicklung im Rheingau-Taunus »