Eltville. Die Landesregierung unterstützt den Ruderverein Eltville 1919 e.V. Wie die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper mitteilt, hat das Hessische Innenministerium eine Zuwendung in Höhe von 8.000 Euro bewilligt.

„Die Mittel sind für die Anschaffung von zwei Booten bestimmt: eines Gig-Doppelvierers und eines gebrauchten Kombi-Zweiers. Ebenso wird der Kauf von zwei Ruderergometern möglich. Diese Maßnahmen helfen, einen zeitgemäßen Sportbetrieb zu sichern“, erklärte die CDU-Politikerin.

Die Gelder kommen aus dem Landesprogramm „Weiterführung der Vereinsarbeit“. „Es ist gezielt auf die Bedürfnisse der Sportvereine zugeschnitten, damit sie für ihr sportliches Angebot über eine gute Ausstattung verfügen“, so die Abgeordnete. Wie im Fall des Eltviller Rudervereins könnten bei Nachweis einer besonderen finanziellen Belastung aufgrund der Anschaffung von langlebigen Sportgeräten oder durch erforderliche Instandsetzungs- oder Ersatzmaßnahmen Fördermittel bewilligt werden.

Das Land trage rund ein Viertel der zuwendungsfähigen Gesamtkosten von 31.500 Euro, die für die Anschaffung der Boote und Ergometer veranschlagt seien. Es bringe mit dieser finanziellen Hilfestellung zugleich seine Anerkennung und den Dank für das kontinuierliche ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Vereins zum Ausdruck.

Bereits in der Vergangenheit sei der Ruderverein Eltville wirkungsvoll durch die Sportförderung des Landes unterstützt worden – so beim Bau der neuen Steganlage mit 15.000 Euro und dem Bootshausneubau mit 60.000 Euro. „Diese Bewilligungen zeigen: die Sportförderung des Landes kommt in unserer Region spürbar an“, betonte Petra Müller-Klepper. In den letzten fünf Jahren seien aus den diversen Programmen Fördermittel in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro in den Rheingau-Taunus gegangen.

« Corona-Kultur-Rettungsschirm von 50 Millionen Euro - Hilfe für Rheingau Musikfestival und Kulturakteure im Kreis STADTRADELN im Corona-Modus: Alleine fahren, gemeinsam Kilometer sammeln »