„Etwa 97 Prozent der Senioren leben von Rente, Vermögen und anderem Einkommen und sind nicht auf Sozialleistungen angewiesen. Aber jeder Fall von Bedürftigkeit ist einer zu viel und wir versuchen jeden mit kluger Sozial- und Arbeitsmarktpolitik zu bekämpfen.

Dauerhafte Arbeitsbeschäftigung ist der beste Schutz vor Armut – auch im Alter. So setzen wir 2020 für Arbeitsmarktprogramme 52,8 Millionen Euro ein. Hinzu kommen weitere 33 Millionen Euro für eine Palette von Ausbildungsprogrammen welche durch 8 Millionen Euro von der EU ergänzt werden. Bei diesen Programmen stehen Geringqualifizierte, Frauen, Langzeitarbeitslose und Migranten besonders im Fokus.

Zudem geben wir die Rekordsumme von 1 Milliarde Euro für die Kinderbetreuung aus, damit wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert. Ergänzend hierzu setzen wir uns als CDU dafür ein, dass Kindererziehung und Pflege im Rentensystem umfassender berücksichtigt werden.
2021 wird die Grundrente kommen. Mit ihr setzen wir einen sozialpolitischen Meilenstein, der gezielt einen Beitrag zum Schutz vor Altersarmut leistet. Wir werden damit die Alterssicherung von ca. 1,2 Millionen Menschen verbessern, insbesondere von Frauen.“

Zum Anschauen des gesamten Redebeitrages bitte auf das Bild klicken:

<i

Quelle: www.hessenschau.de

« Förderzusage für Gemeindeschwestern - Angebot im Rheingau-Taunus wird ausgebaut 22. Winterwanderung der CDU »