Rheingau. Auf Initiative der Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper hat der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Minister Axel Wintermeyer, eine Zuwendung in Höhe von 500 Euro für die Vereinsarbeit bewilligt.
„Dies ist ein Zeichen der Anerkennung und des Dankes für den Beitrag, den der Konvent zur Bewahrung und Weiterentwicklung der Rheingauer Weinkultur erfolgreich und kontinuierlich leistet. Es wird jedes Jahr ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm auf die Beine gestellt, das außergewöhnliche Wein- und Kulturerlebnisse bietet und das Weinwissen erweitert“, erklärte die CDU-Politikerin. Als zweitgrößte Weinbruderschaft in Deutschland wirkten die über 600 Mitglieder zudem weltweit als Botschafter und Werbeträger für den Rheingau, seinen Wein und insbesondere Kloster Eberbach, wo der Konvent 1971 auf Initiative von Winzern und Weinfreunden gegründet wurde und auch heute noch seinen Sitz hat.

« Mittel für neues Löschgruppenfahrzeug Land fördert Dacherneuerung »