Rheingau-Taunus. Ein Schuljahr im Ausland ist nicht nur bei deutschen Jugendlichen beliebt. Demnächst kommen rund 80 Schüler aus aller Welt nach Deutschland, um das Land und die Kultur kennenzulernen sowie ihr Deutsch zu verbessern. „Für sie sucht die gemeinnützige Austauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V ehrenamtliche Gastfamilien – auch in unserer Region“, teilt die Landtagsabgeordnete Petra Müller-Klepper mit. Sie unterstützt die Idee des Gastfamilienprogramms von AFS und würde sich freuen, wenn der Rheingau-Taunus mit von der Partie wäre.

„Der Alltag mit einem Gastkind bereichert das Familienleben und sorgt für interkulturellen Austausch am Küchentisch. Durch die gemeinsame Zeit lernen Kinder sowie Eltern eine neue Perspektive kennen. Dieses Miteinander fördert nicht nur das friedliche Zusammenleben, sondern auch Weltoffenheit auf ganz persönlicher Ebene“, betonte die CDU-Politikerin.

Die Dauer des Aufenthaltes in der Gastfamilie ist flexibel – von 6 Wochen bis zu 11 Monaten. Gastfamilie kann fast jeder werden; auch Alleinerziehende und Paare ohne Kinder sind herzlich willkommen, diese spannende Erfahrung zu machen. Vorbereitet und begleitet werden die Familien von AFS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern direkt in der Region. Die von Deutschland begeisterten Gastkinder stellen sich hier interessierten Gastfamilien vor: https://www.afs.de/aktuelle-gastschueler

Familien im Rheingau-Taunus, die sich vorstellen können für einen 15- bis 18-jährigen Jugendlichen eine Gastfamilie zu werden, können sich im AFS-Büro unter der Telefonnummer 040 399222-90 informieren oder per E-Mail an mailto:gastfamilie@afs.de wenden. Weitere Informationen und Erfahrungsberichte gibt es im Internet unter www.afs.de/gastfamilie.

Über AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

AFS Interkulturelle Begegnungen e. V. ist ein gemeinnütziger Verein für Jugendaustausch und interkulturelles Lernen. Die Organisation arbeitet seit rund 70 Jahren ehrenamtlich basiert und ist Träger der freien Jugendhilfe. Neben dem Schüler- und Gastfamilienprogramm bietet AFS die Teilnahme an Global Prep Ferienprogrammen und Freiwilligendiensten sowie interkulturelle Trainingsmaßnahmen an. Der Verein finanziert sich aus den Teilnahme- und Vereinsbeiträgen, durch Spenden, Stiftungsmittel und öffentliche Gelder. AFS ist Teil des weltweiten AFS-Netzwerks und arbeitet mit gleichberechtigten Partnern in rund 50 Ländern auf allen Kontinenten zusammen. Über 3.000 Ehrenamtliche engagieren sich deutschlandweit für AFS.

« Europadreieck: Kreisel-Lösung wird geprüft Hochwasserrisikomanagement-Plan für den Rheingau wird aktualisiert »