Rheingau-Taunus. Die Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper und Peter Beuth rufen die Vereine im Rheingau-Taunus auf, beim Ideenwettbewerb Plastikvermeidung mitzumachen, den das Hessische Umweltministerium ausgeschrieben hat. „Das steigende Aufkommen von Plastikmüll ist eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit. Es ist wichtig, dass sich möglichst viele Menschen engagieren und den Verbrauch von Plastik im Alltag einschränken. Ziel des Wettbewerbs ist, dass Vereine aus den verschiedensten Bereichen konkrete Maßnahmen zur Plastikvermeidung entwickeln und selbst umsetzen“, erklärten die CDU-Politiker.

Mit dem Wettbewerb sollen die Bürgerinnen und Bürger in die hessische Plastikvermeidungsstrategie eingebunden werden. Das Land werde in vier Handlungsfeldern aktiv. „Weniger Plastikverbrauch, weniger Plastikmüll in der Umwelt, weniger Mikroplastik und mehr Wiederverwendung und Recycling sind das Ziel. Wir wollen die Verwendung von Plastik, insbesondere durch überflüssige und schnelllebige Verpackungen und Wegwerfprodukte, sowie den Eintrag von Mikroplastik reduzieren und auf diese Weise die negativen Umweltauswirkungen wie die Vermüllung von Meeren und Landschaften mit gravierenden Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt sowie die Verschwendung von Ressourcen vermindern“, so die Abgeordneten. In allen Bereichen setze das Land gemeinsam mit Partnern Maßnahmen um und trete auf Bundes- und EU-Ebene gezielt für Verbesserungen ein.

Vereine mit Sitz in Hessen, auch Fördervereine von Kitas oder Schulen, können ihre konkreten Ideen zur Plastikvermeidung bis zum 31. März 2020 senden an: pressestelle@umwelt.hessen.de. Die Projektidee muss auf einer DIN A4-Seite konkret beschrieben und ein Ansprechpartner benannt werden. Die Maßnahme soll realisierbar, darf aber noch nicht begonnen sein. Das Umweltministerium wählt die Gewinnerprojekte aus. Sie bekommen 500 Euro für die Umsetzung. Infos zum Wettbewerb, die Plastikvermeidungsstrategie und eine Beschreibung bereits begonnener Maßnahmen unter: www.umwelt.hessen.de/plastikvermeidung

« Rheingauschule zu Gast im Landtag Europadreieck: Kreisel-Lösung wird geprüft »